Assonanz Stilmittel

Stilmittel Assonanz

Mehrere Wörter, dessen betonte Silben Vokale mit gleichem Klang aufweisen. Oft in unreinen Reimen.

Assonanz Beispiel

„Fluch“ und „ruht“; „ruft“ und „Luft“ als unreiner Reim

Assonanz Wirkung

Betonend, einprägsam.

Hier gehts zur kompletten Stilmittel Liste

Assonanz

Palindrom Stilmittel

Stilmittel Palindrom

Ein Wort, das auch rückwärtsgelesen einen Sinn ergibt. Oft in Wortspielen.

Palindrom Beispiel

´“Anna“; „Tor“ und „rot“; „Eber“ und „Rebe“; „Ein Esel lese nie.“

Palindrom Wirkung

Einprägsam.

Hier gehts zur kompletten Stilmittel Liste

Palindrom

Inversion Stilmittel

Stilmittel Inversion

Umstellung der gängigen Wortreihenfolge innerhalb eines Satzes.

Inversion Beispiel

„Ein Versager ist er, weiter nichts!“; „Schnell ist es.“

Inversion Wirkung

Betonend; etwas wird hervorgehoben.

Hier gehts zur kompletten Stilmittel Liste

Inversion

Vergleich Stilmittel

Stilmittel Vergleich

Zwei Begriffe oder Sachverhalte, die sich in einer oder mehreren Eigenschaften ähneln, werden durch „als“ oder „wie“ zueinander in Beziehung gesetzt.

Vergleich Beispiel

„Stark wie ein Bär.“; „Schneller als die Polizei erlaubt.“

Vergleich Wirkung

Anschaulich, betonend.

Hier gehts zur kompletten Stilmittel Liste

Vergleich

Aposiopese Stilmittel

Stilmittel Aposiopese

Abbrechen der Rede inmitten eines Satzes.

Aposiopese Beispiel

„Also wenn du mich fragst…“

Aposiopese Wirkung

Eindringlich.

Hier gehts zur kompletten Stilmittel Liste

Aposiopese

Signale richtig deuten: Die Rhetorik der Körpersprache

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, Übersetzer und Dolmetscher müssen bei ihrer Arbeit einiges beachten. Abgesehen von der rein sprachlichen Übersetzung einzelner Worte muss man die Besonderheiten der ausländischen Rhetorik berücksichtigen. Die Übersetzung von Redewendungen, Poesie, Liedern und Werbebotschaften stellt eine große Herausforderung dar und manchmal bedarf es mehr als nur bloßen Sprachkenntnissen, um sie richtig zu interpretieren.

Umso verzwickter wird es bei der nonverbalen Kommunikation. Gesten und die Körpersprache vermitteln genauso viel (wenn nicht sogar mehr) wie die Sprache. Diese stillen Nachrichten werden durch Körperbewegungen, Gesichtsausdrücke, der Haltung, dem Tonfall, der Intonation, der Lautstärke und den Blickkontakt überbracht.

Körpersprache und Haltung

Bleiben wir aber erst einmal bei der Körpersprache. Ein Großteil unserer zwischenmenschlichen Kommunikation geschieht auf einer nonverbalen Ebene. Tagtäglich stellt unsere Körpersprache 50-70% unserer gesamten Kommunikation dar. Sie hat einen entscheidenden Einfluss auf die Verständlichkeit der gesprochenen Botschaft und auf die Wirkung der Person auf ihren Gegenüber. Es ist also wichtig, die Körpersprache richtig zu deuten.

Die Position unserer Arme und Beine kann unserem Gegenüber schon viel über unsere Kommunikationsbereitschaft vermitteln. Verschränkte Arme stehen für eine Abwehrhaltung. Eine verschränkte Beinposition, die auf den Gegenüber zeigt, kann auf eine Abneigung oder Unbehaglichkeit gegenüber dieser Person hindeuten.

Wir vermitteln unserem Gegenüber bewusst und oft auch unbewusst Statussignale, mit denen wir uns dem anderen entweder über- oder unterordnen. Man spricht hierbei von sogenannten Hochstatus- bzw. Tiefstatus-Signalen. Von einem Hochstatus-Signal spricht man unter anderem, wenn man den Kopf ruhig hält oder viel Raum einnimmt. Wenn man sich häufig ins Gesicht fasst, mit den Haaren spielt, viel blinzelt oder den sogenannten Kontrollblick anwendet, spricht man von Tiefstatus-Signalen.

Unsere Haltung kann auch viel über die Eigenschaften einer Person aussagen, ob sie zum Beispiel selbstbewusst und offen ist oder sich doch eher unterordnet und nicht selbstsicher ist. Eine aufrechte Sitzposition kann mit Konzentration in Verbindung gebracht werden und eine nach vorne geneigte Sitzposition mit Langeweile.

Mimik

Manchmal sagt ein Gesichtsausdruck mehr als tausend Worte, auch wenn nur ein kurzes Lächeln über das Gesicht huscht oder man die Stirn runzelt. Im Gesicht kann man problemlos die Gefühle erkennen, sei es Freude, Traurigkeit, Angst, Überraschung oder Aufregung. Oft kann man an unseren Gesichtsausdrücken unsere wahren Gefühle ablesen.

Auch mit unserem Mund senden wir diverse Signale. Wenn man die Lippen zusammenpresst, ist das ein Anzeichen für Abneigung, Missbilligung oder Misstrauen. Wenn man sich in die Lippe beißt, wird es oft mit Angst oder Sorge in Verbindung gebracht.

Der Gesichtsausdruck gehört zu den universellsten Formen der Körpersprache.

Augen und Gesten

Es ist wichtig, die Augen des Gegenübers zu beobachten. Unsere Augen werden nicht ohne Grund “Fenster zu unserer Seele” genannt, da wir mit ihrer Hilfe einen Großteil unserer nonverbalen Kommunikation zum Ausdruck bringen. Die Person, die uns gegenüber sitzt, bemerkt schnell ein Desinteresse, wenn man ihr während einer Unterhaltung nicht in die Augen schaut. Schnelles Augenblinzeln kann außerdem als Stress oder Unbehagen gedeutet werden.

Unsere Gesten sind wohl die offensichtlichste Art, miteinander zu kommunizieren. Jeder weiß, was es bedeutet, wenn man winkt, auf etwas zeigt, mit den Fingern die Nummern angibt usw. Allerdings können die Gesten, je nachdem in welchem Land man ist, unterschiedliche Bedeutungen haben.

Es kann zu ernsten Problemen kommen, wenn man die Körpersprache falsch interpretiert oder schlichtweg nicht versteht, sei es bei internationalen Beziehungen, beim Sport, bei Geschäftstreffen, Konferenzen oder am Pokertisch. Besonders am Pokertisch hat man einen großen Nachteil, wenn man während des Spiels den Table Talk nicht versteht.

Bezüglich der Körpersprache wird zwischen Makro- und Mikroexpressionen unterschieden. Letztere werden vom Menschen oft nicht bewusst wahrgenommen, da sie im Bruchteil einer Sekunde vorbei sind. Sie sind oft unfreiwillig und offenbaren die wahren Gefühle einer Person. Sie können als Folge bewusster oder unbewusster Unterdrückung auftreten. Diese Gesichtsausdrücke sind universell, was bedeutet, dass sie von allen Menschen auf der Welt gleich gedeutet werden.

Wir können es drehen und wenden, wie wir möchten. Rhetorik und Stilmittel sind kompliziert – sei es in der eigenen Sprache oder in einer Fremdsprache. Es ist jedoch nicht unmöglich, sie zu erkennen und zu verstehen. In der Literatur und Poesie hilft uns die Rhetorik dabei, bestimmte Dinge versteckt im Text zu vermitteln, ohne sie direkt zu sagen. Wie aber erkennen wir dieses Stilmittel? Wir haben für euch diesen Guide zusammengestellt, der euch dabei helfen kann, sich bezüglich der Rhetorik besser zu orientieren.

Periphrase Stilmittel

Stilmittel Periphrase

Ein Begriff wird durch Worte ersetzt, die ihn beschreiben. Oft beschönigend.

Periphrase Beispiel

„Der allmächtige Vater.“ für „Gott“; „bessere Hälfte“ als Bezeichnung für Ehepartner

Periphrase Wirkung

Betonend, Vermeidung von Wort-Wiederholungen.

Hier gehts zur kompletten Stilmittel Liste

Periphrase

Epipher Stilmittel

Stilmittel Epipher

Zeilensprung inmitten eines Satzes bzw. Verses.

Epipher Beispiel

„stehn die Nacht entlang/ Und blinzeln” (Storm)

Epipher Wirkung

Betonend.

Hier gehts zur kompletten Stilmittel Liste

Epipher

Deutsch Lernen

Wenn Du Deutsch lernen möchtest, gibt es viele Möglichkeiten, wie Du dieses Ziel erreichen kannst. Nur mit guten Deutschkenntnissen kannst Du Erfolge im Berufsleben und im privaten Leben haben. Daher ist es wichtig, dass Du Dich informierst, welche Kurse und welche Möglichkeiten es gibt, Deinen Level im Bereich “Deutsch lernen” zu erhöhen. Wenn Du neu in Deutschland angekommen bist und Dich jetzt informieren möchtest, ob beispielsweise über die DW Akademie DW Deutsch lernen möchtest oder ob Du lieber Deutsch lernen online möchtest, spielt dabei keine Rolle. Die verschiedenen Level kannst Du erreichen, indem Du Dich bei einem dieser Portale meldest.

 

Deutsch lernen in den unterschiedlichen Niveaustufen

Deutsch lernen A1

Im Deutschkurs “Deutsch lernen A1” wirst Du die elementaren Sprachanwendungen lernen. Hier kannst Du Deutsch lernen online und vertraute und alltägliche Ausdrücke und auch ganz einfache Sätze allmählich verstehen und verwenden lernen. Deutsch lernen Grammatik in der einfachsten Form allmählich begreifen, das ist Dein Ziel bei Deutsch lernen A1. Du lernst, wie Du Deine Grundbedürfnisse formulierst und sich allmählich anderen Leuten vorstellen kannst. Auch einfache Fragen zu Personen kannst Du allmählich ausdrücken kannst Fragen und Antworten stellen. Deutsch lernen für Ausländer, die sich nun dann nach diesem Kurs auf einfache Art verständigen können und lernen, deutlich zu sprechen.

Deutsch lernen A2

Nachdem Du Den Kurs A1 und A2 absolviert hast, kannst Du Deutsch lernen B1 angreifen. Hier lernst Du, wie Du häufig gebrauchte Ausdrücke und Sätze verwenden und verstehen kannst. So kannst Du dann Situationen schildern bezüglich Familie, einkaufen, Arbeit oder auch Begriffe aus Deiner näheren Umgebung. Deutsch lernen Kinder ist auch einfach gemacht in diesem Kurs. Einfache Situationen, die Du im Alltag routinemäßig unternimmst, lernst Du im einfachen und auch im direkten Austausch auszudrücken. Geläufige Dinge kannst Du beschreiben und Du kannst Dein Herkunft und Deine bisherige Ausbildung in Deutsch erklären.

Deutsch lernen A1

Deutsch lernen B1

Beim Kurs B1 lernst Du dann mit vielen Deutsch lernen Übungen, wie Du die wichtigsten Zusammenhänge verstehst, wenn ein Deutscher die Standardsprache spricht und über vertraute Dinge redet (Arbeit, Freizeit, Schule etc.). Die meisten Situationen kannst Du mit Deutsch lernen B1 schon bewältigen und auf Reisen kannst Du Dich schon gut ausdrücken. Vertraute Themen kannst Du inzwischen darstellen und über Erfahrungen und Erlebnisse berichten. Wenn Du Diesen Kurs absolviert hast, kannst Du endlich auch den Mitmenschen über Deine Träume, Deine Hoffnungen und Deine Ziele berichten und Deine Lebenspläne ausdrücken. Das hilft Dir, mit den Deutschen in Kontakt zu treten.

DW Deutsch lernen B2

Über die DW Akademie kannst Du Deutsch lernen online. Auch Deutsch lernen für Kinder ist möglich und Deutsch lernen B2 zeigt Dir die Hauptinhalte von komplexen Texten zu doch eher abstrakten aber auch konkreten Themen. Du lernst, nun auch Fachdiskussionen zu verstehen und Dich dort zu beteiligen. Dadurch kannst Du Dich schon spontan und fließend verständigen. Es fällt Dir mit Deutsch lernen B2 dann nicht mehr schwer, Dich fließend zu unterhalten und ein normales Gespräch mit einem Muttersprachler zu führen. Du beteiligst Dich an diesem Gespräch und kannst ein breites Themenspektrum klar und auch detailliert ausführen. Du kannst dir Vor- und Nachteile zu Themen aufzählen und bist in der Lage, Dinge zu erklären und zu beschreiben.

Deutsch lernen mit videos

DW Deutsch lernen C1

Über die DW Akademie kannst Du Deutsch lernen C1 verwirklichen. Dein Wissen im Bereich Deutsch wird dadurch intensiviert. Du kannst die Deutsche Sprache nun kompetent verwenden. Du kannst ein breites Spektrum an langen Texten verstehen und deren Bedeutungen problemlos erfassen. Dir werden beim Deutsch lernen C1 viele Deutsch lernen Übungen gegeben und Du kannst Dich spontan und auch fließend ausdrücken. Du musst nicht mehr nach Worten suchen und kannst Dich im gesellschaftlichen Leben durch das Deutsch Üben konkret verständigen. Ob im Beruf oder in der Ausbildung: Du bist flexibel in der Anwendung der deutschen Sprache und kannst diese auch bei komplexen Sachverhalten einsetzen.

Deutsch lernen DW: Die Akademie hilft Dir bis Level C2

Wenn Du ganz ehrgeizig bist, versuchst Du es noch mit dem Level C2. Dieser Kurs hilft Dir, dass Du alles lesen kannst und auch alles verstehst, was Du liest und hörst. Du kannst Informationen zusammenfassen, egal ob sie aus schriftlichen oder mündlichen Quellen kommen. Auch Begründungen fallen Dir leicht und Erklärungen auf Deutsch darzustellen, ist kein Problem für Dich. Du kannst Dich einfach und sehr flüssig ausdrücken und auch die komplexen Sachverhalte genau erklären. Du hast die Deutsche Sprache in einem hohen Level erreicht.

Deutsch lernen Anfänger: Bilder sind wichtig!

Wie Deutsch lernen Anfänger für Dich einfacher wird ist klar: Bilder sind das Material der Wahl. Mit Bildern lernst Du viele neue Wörter kennen, obwohl Du am Anfang die deutsche Sprache noch nicht beherrscht. Deutsch lernen Arbeitsblätter sind anfangs noch mit vielen Bildern. So kannst Du ohne die Sprache schon die ersten Worte sprechen und schreiben. Dein Deutschlehrer hilft Dir, diese Lösungsansätze und die ersten Hürden zu überwinden. Deutsch lernen Anfänger wird so für Dich zum Kinderspiel, weil Du mit vielen Arbeitsblättern arbeitest, die Dir neue Vokabeln lernen. Auch ein Deutsch lernen Buch für Anfänger ist vorhanden und Du kannst die Grundbegriffe schnell einstudieren.

Deutsch lernen

Deutsch lernen mit Videos: Die leichte Variante für Deine Sprachfertigkeit!

Wenn Du Deutsch lernen mit Videos bevorzugst, hast Du den Vorteil, Deine Sprachfertigkeit zu steigern. Du kannst ein Deutsch lernen Video ansehen und auch Deutsch lernen youtube ist möglich. Dort lernst du die genaue Aussprache und ein Muttersprachler, der Dir Sätze vorspricht, motiviert Dich zusätzlich. Auch die Deutsch lernen App kostenlos kannst Du Dir herunterladen. Insgesamt ist Deutsch lernen kostenlos immer möglich online und auf youtube. Deutsch lernen mit Marija ist für Anfänger und ideal, wenn Du durch das Zuhören lernen möchtest. Auch Deutsch lernen mit Maria wird als Buch und Video angeboten.

Deutsch lernen für Flüchtlinge: Der Alltag wird immer leichter in Deutschland!

Mit einer Deutsch lernen PDF kannst Du Dir immer die neuesten Vokabeln kostenlos downloaden und beispielsweise den Kurs “Deutsch lernen mit Maria” unternehmen. Du wirst Dich immer weiter fortbilden und durch die einzelnen Kurse immer weiter Deinen Deutsch lernen Wortschatz erweitern. Deutsch lernen für Flüchtlinge ist wichtig, denn die Integration findet durch die Sprache statt. Du kannst Deutsch lernen extra für Deinen Alltag oder auch für Dein Berufsleben. Deutsch lernen macht Freude und Deine Kenntnisse werden immer größer. Dadurch gewinnst Du sicher Freunde in Deutschland, die auch Muttersprachler sind. Es ist bekannt, dass man im Alltag am besten die Sprache lernt. Dein Wissen wird erweitert!

Die Erfolge kommen! Bleibe dran!

Ob Du nun Anfänger oder schon Fortgeschrittener mit Kurs C2 bist, das ist egal! Du musst nur das Durchhaltevermögen haben und Dich immer weiter fortbilden. Bleibe dran! Dein Ziel sollte es sein, die verschiedenen Niveaustufen der Deutschkurse zu bewältigen und Dich weiter in der deutschen Sprache fortzubilden. Du kannst dadurch im Berufsleben Erfolge erzielen oder auch Dich weiter fortbilden. Eine Bewerbung zu schreiben ist essentiell wichtig, wenn man einen Job sucht. Mit den Kursen wirst Du dieses Ziel erreichen. Die Erfolge kommen, Du musst nur immer fleißig weiter üben. Die unterschiedlichen Übungsmaterialien machen das Lernen leichter. Die Motivation wird durch diese lebhaften Materialien gesteigert und Du wirst immer besser im Beherrschen der neuen Sprache. Durch das Bild- und Videomaterial, das Dir die Kurse und die Deutschlehrer anbieten, kannst Du von einem Level zum nächsten kommen. Es ist nicht schwer, denn Du wirst Erfolge erzielen. Bleibe nur immer fleißig und sprich auch im Alltag mit Deiner Familie und Deinen Freunden die deutsche Sprache. So kannst Du kleine Aussprachefehler immer wieder verbessern und auch Dein Akzent wird immer weniger werden. Denn eine sauber gesprochene Sprache ist wichtig, wenn Du im Berufsleben Erfolg haben möchtest.

Dein Leben wird leichter: Du beherrscht die deutsche Sprache!

Dein Leben wird durch das Beherrschen der deutschen Sprache immer leichter und Deine Ziele lassen sich besser verwirklichen. Du kannst Dich im gesellschaftlichen Leben besser integrieren und Deine Deutschkenntnisse helfen Dir, in allen Lebensbereichen Deine Wünsche und Ziele äußern zu können.

Sprachentwicklung – mehr als nur Worte

Die meisten Menschen auf der Welt kommunizieren über ein Werkzeug, dass weitgehend als Sprache bekannt ist. Sprache kann dabei vieles sein, Muttersprache, Fremdsprache, ja auch Programmiersprachen in der Informatik können als eine Sprachform angesehen werden, wenn Computer und Menschen miteinander kommunizieren. Die Gebärdensprache ist eine Sprache, bei der taube Personen untereinander kommunizieren können, aber auch mit hörenden, welche die Sprache erlernt haben. Etwa 6500 Sprachen weltweit gibt es, von denen gerade einmal 50 Sprachen die Mehrheit der gesprochenen Sprachen ausmachen. Diese 50 Sprachen werden von 90 % der Weltbevölkerung als Erst- und Zweitsprache gesprochen. Doch Sprache ist weitaus mehr als Worte.

Was ist Sprache?

Sprache ist die Menge aller Elemente eines komplexen Systems der Kommunikation, die sich im Laufe der Menschheitsgeschichte gebildet hat. Neben dem Wortschatz zählt dazu natürlich auch die Grammatik und die Satzbildung. Wer mit mehreren Sprachen in Kontakt gekommen ist, der wird sicherlich schon gemerkt haben, dass einige Sprachen Ähnlichkeiten in Satzbau und Grammatik vorweisen können. Ein reiner Zufall ist das natürlich nicht. Denn Sprachen können in Sprachfamilien gegliedert werden. Diese können noch weiter untergliedert werden, in sogenannte genetische Einheiten. So sind die romanischen Sprachen, deren Vorläufer die römische Sprache war, ein Teil der indogermanischen Sprachfamilie.

Sprachen entwickelten sich im Laufe der Geschichte aus bereits vorhandenen Sprachen. Vor etwa 100.000 Jahren, so schätzen Forscher könnte die Entwicklung der Sprache begonnen haben. Genau festmachen kann man das allerdings nicht, denn schriftliche Überlieferungen gibt es nicht. In wieweit die Neandertaler, die Vorfahren des Menschen, sprechen konnten ist nicht zweifelfrei geklärt. Feststeht nur, dass verschiedene Kulturräume auf der Welt über andere Sprachen und Systeme verfügen. Eine Universalsprache gab es nicht, wenn auch das Englische zu einer werden könnte. Mit wachsender Bevölkerung und dauernder Geschichte sind Sprachen weiter auseinander gegangen und haben sich von vorhandenen Sprachen abgesplittert. Sprache ist nicht selten auch das Resultat von Völkerwanderungen oder Konflikten

Wie erlernen wir Sprachen?

Dass es Sprachen gibt, verdanken wir dem Fakt, dass wir Sprachen erlernen können. Die Anatomie des Menschen ermöglicht die komplexe Tonwiedergabe, welche Sprache in großen Teilen ausmacht. Die Geschichtliche Evolution der Sprache zeigt auch, dass Sprache immer komplexer geworden ist. Schon das Lateinische verfügt über komplexe grammatikalische Regeln und Wortbildungen. Sprachen, wie Spanisch und Ungarisch entstammen dieser antiken Sprache. Doch sprachfertig kommt niemand auf die Welt. Babys können nur Laute von sich geben, meist nur wirre Geräusche, die es mit Intuition zu deuten gilt.

Zum Erlernen von Sprache gibt es verschiedene Sprachtheorien, die von Sprachwissenschaftlern, wie Jean Piaget oder Alfred Adler erstellt wurden. So gibt es Theorien, die davon ausgehen, dass Sprache durch das Umfeld vermittelt wird. Andere Theorien sind der Meinung, dass zunächst ein reines spielerisches Erlernen grammatikalischer Regeln und des Wortschatzes im Vordergrund steht. Eine Bedeutung wird den Begriffen erst später beigemessen. Inwieweit Sprache genetisch veranlagt ist, ist nicht zweifelsohne geklärt. Es konnte aber gezeigt werden, dass bestimmte körperliche Veranlagungen es uns erleichtern die Muttersprache zu erlernen. Spracherwerb ist also das Ergebnis von Veranlagungen, Interaktion und unserer Intelligenz.

Wie geht es weiter mit Sprache?

Sprachen sind vom Aussterben bedroht. Besonders die unbekannten Sprachen kleiner Völker werden immer seltener gesprochen. Die Nationalsprachen verdrängen die Sprachen von Minoritäten. Eine große Schuld am Aussterben von Sprachen haben dabei die Kolonialisierungen in der Weltgeschichte. Schon die Römer und Griechen haben dazu beigetragen. Die Spanier und Portugiesen haben in Südamerika maßgeblich zum Verlust der lokalen Traditionen beigetragen. Die Sprache der Maya, Inka und Azteken ist heute ausgestorben und nur durch Tafeln und Wandbilder überliefert. Aber auch Sprachen wie das Deutsche sind nicht gänzlich unbedroht. Anglisierung und Vereinfachung der Sprache tragen einerseits zu einem Qualitätsverlust der Sprache bei, andererseits zu einem gänzlichen Verlust einiger Sprachanteile. In wieweit Englisch einmal eine Universalsprache wird ist nicht ganz absehbar, doch feststeht, dass etwa 1,8 Milliarden Menschen Englisch sprechen, das ist etwa ein Viertel der Weltbevölkerung.