Rhetorische Mittel in der Welt des Internets

Ist von rhetorischen Mitteln die Rede, dann entsteht bei vielen Menschen automatisch eine Assoziation mit trockenen Schulstunden. Infolgedessen wird gern Abstand zu diesem Thema genommen und nur wenige setzen sich auch nach der Schulzeit noch mit Rhetorik und stilistischem Sprachgebrauch auseinander. Früher oder später wird jedoch klar: Rhetorische Mittel zu beherrschen bringt Vorteile mit sich. Nicht nur Autoren von millionenfach verkauften Bestsellern bedienen sich dieser, auch in modernen Jobsituationen finden die Schreibstilelemente in großem Umfang Anwendung.

Heutzutage existieren wohl kaum noch Dienstleistungen oder Services, die nicht über das World Wide Web effektiv abgewickelt werden können. Deshalb ist ein gelungener Webauftritt online geradezu unabdingbar, um neue Interessenten anzusprechen und diese vom jeweiligen Angebot begeistern zu können. Um sich von der Vielzahl an Online-Mitbewerbern abzuheben, wird schon seit Jahren und vor allem bei Start-Ups darauf geachtet, mit gezielten Texten und Produktbeschreibungen das Herz der Leser und Leserinnen und somit potenzielle Kunden zu gewinnen. Am Beispiel des Reiseveranstalters Tourlane lässt sich gut erkennen, dass mithilfe eines Asyndetons ein ungezwungener Schreibstil vermittelt und dadurch die Distanz zum Leser verringert wird. Zudem sorgt diese unverbundene Aufzählung prägnanter Begriffe wie „Badeurlaub, Insel-Hopping, Städtetrip“ dafür, dass sich diese wirksamer in der Erinnerung des Kunden festsetzen und gleichzeitig ein mentales Bild formen. Ebenso spielen Superlative beim Verkaufen von Reisen eine nicht zu unterschätzende Rolle. So zieht die „längste Gebirgskette der Erde“ oder „der höchste Berg Südamerikas“ eine erhöhte Aufmerksamkeit auf sich. Beim Leser kommt der Wunsch auf, diese nicht mehr steigerbaren Begebenheiten selbst kennenlernen zu wollen, um dadurch ein „Ziel” erreicht zu haben.

Fast noch wichtiger stellt sich die Verwendung rhetorischer Mittel beim Verfassen eines Blogs dar. Beeindruckende Bilder sind zwar hilfreich, reichen aber nicht aus, um Lese-Abonnenten zu finden und langfristig in den Bann zu ziehen. Am Beispiel des Blogs des Sportwettenanbieters und Online-Casino-Betreibers Mr Green sieht man, dass Wert vor allem darauf gelegt wird, Bestandskunden und auch interessierte Freizeit-Gamer regelmäßig mit relevanten Informationen zu Sonderaktionen oder sportlichen Highlights zu versorgen. Damit soll vorerst das Interesse erhalten bleiben. Mit der verstärkten Verwendung der direkten Anrede des Lesers schafft es der Blogger, eine Verbindung zum Leser herzustellen. Die potenzielle Anonymität eines Casinos im Internet wird dank dieses Sprachmittelgebrauchs aus dem Weg geräumt, sodass sich Kunden ernstgenommen und unterstützt fühlen. Ähnlich zu Tourlane verstärkt auch Mr Green die Einprägung des Textinhalts durch das Wiederholen von Schlagworten.

Selbst in den sozialen Medien kann man nicht auf den Einsatz von rhetorischen Mitteln verzichten. Als ein beliebter Influencer zahlreicher Follower kooperiert man in der Regel mit verschiedenen Firmen, deren Produkte es anzupreisen gilt. Gerade bei der Animation der Follower zur Kaufentscheidung zeigt sich die Bedeutung von Rhetorik. Insbesondere die direkte Anrede und dazugehörige rhetorische Frage suggeriert ein freundschaftliches Vertrauensverhältnis – und genau dieses scheint auf Instagram und Facebook für einen erfolgreichen Account unerlässlich zu sein. Um dann mit Postings zu überzeugen und beeinflussen, wird sich gern der Emphase bedient: Einzelne Wörter werden besonders hervorgehoben und Ausrufungszeichen erscheinen vermehrt. An Metaphern kommt kaum eine Online-Einflussperson vorbei, denn ein bildlicher Vergleich soll dabei helfen, bei Followern das Vorstellungsvermögen und gleichzeitig den Kaufwunsch anzuregen. Die Accessoire-Marke I AM KAMU erlebt aktuell einen zunehmenden Bekanntheitsgrad, da sie von verschiedenen Influencern weltweit vermarktet wird. Die rhetorischen Mittel, die in den einzelnen Posts auf den sozialen Medien Anwendung finden, spielen dabei eine erheblichen Rolle.

Man sieht: Sprachliche Stilmittel sind weit mehr als auswendig gelernte Begriffe aus dem Deutschunterricht. Immer mehr Menschen arbeiten im Online-Bereich und genau hier hat man mit der effektiven Anwendung von Rhetorik einen nicht zu unterschätzenden Vorsprung auf Mitbewerber und Mitbewerberinnen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.